Ausstellung:
Anders als früher meine Oma?

Eine Ausstellung über alte Frauen gestern und heute Noch nie wurden Menschen – vor allem Frauen! – so alt wie heute und waren dabei so frei. Wer jetzt alt wird, hat oft schon als junge Frau die Verhältnisse zum Tanzen gebracht. Pflichterfüllung steht nicht mehr an erster Stelle.

Aber wer will schon alt sein?

Alt – das sind doch die anderen.
Viel zu oft wird das Alter mit Gebrechlichkeit, Demenz und Pflegebedürftigkeit gleichgesetzt. Wer sich gesund und fit fhlt, am Leben um sich herum teilnimmt und umher reist, mag sich oft nicht als alt bezeichnen. Und wer will schon Teil des „Rentnerbergs“ oder der „Altenschwemme“ sein? Alt zu sein, ist mehr als ein demografisches „Problem“.

Andere Bilder vom Altsein erscheinen schon hier und da. Diese Ausstellung will ihren Teil dazu beitragen, neue Wege durchs Alter zu zeigen. Im Mittelpunkt stehen vier Frauen, die von ihrem Glück, ihren Plänen und Wünschen, ihrem Alltag und ihren Möglichkeiten erzählen. Sie sprechen von
Liebe und Freundschaft, von Jugendlichkeit, Verlusten, dem Wohnen und anderen Themen. Und sie vergleichen sich mit ihren Großmüttern. Das alles wird von sehr kurzen Sachtexten und von Bildern eingerahmt.

Das Alter muss nicht grau sein.
Wie bunt es sein kann, zeigt die Ausstellung.

03.08.2015 – 02.10.2015 Kreishaus Lüchow

01.11.2015 – 30.11.2015 Stadt Bad Fallingbostel

26.01.2016 – 22.02.2016 Volkshochschule Aachen

29.02.2016 – 23.03.2016 Samtgemeinde Bersenbrück

Wanderausstellung:
Um die Stimmen der Frauen…

Das Frauenbild der Parteien im Spiegel ihrer Wahlplakate

Frauen durften in Deutschland bis Anfang des 20. Jahrhunderts weder wählen noch gewählt werden. Erst im November 1918 sprach ihnen der „Rat der Volksbeauftragten“, die provisorische Regierung, das Wahlrecht zu. Anfang 1919 konnten sie das erste Mal wählen und noch im selben Jahr wurde ihre staatsbürgerliche Gleichberechtigung in der Verfassung der Weimarer Republik verankert. Frauen stellen seitdem häufig die Mehrheit der wahlberechtigten Bevölkerung und können mit ihren Stimmen Wahlen deutlich beeinflussen.

Die Ausstellung präsentiert vor diesem politischen Hintergrund historische und aktuelle Plakate von Reichs- und Bundestagswahlen. Sie dokumentiert, wie Parteien um die Gunst der Wählerinnen werben und verdeutlicht Kontinuität und Wandel von Frauenbildern. Sie informiert über geschlechtsspezifische Wahlkampfthemen der Parteien und künstlerisch-ästhetische Gestaltungsmittel in der Wahlwerbung.
Die Ausstellung schärft das politische Bewusstsein von Frauen. Sie gibt Anstöße für die konstruktive Mitgestaltung von Politik und politischer Kultur im Hinblick auf die Gleichberechtigung der Geschlechter.

Für die Behandlung des Themas im Unterricht liegen Materialien vor.

31.01.2016 – 26.02.2016 Fulda

01.03.2016 – 20.05.2016 Worpswede

Januar 2018 Stadt Cuxhaven

März 2018 Landkreis Diepholz

Mai 2018 Landkreis Stade

August 2018 Stadt Gießen

September 2018 Stadt Rotenburg (Wümme)

November 2018 Stadt Aachen